zurück zur
HILFE


Installation

 Systemvoraussetzungen
 KafPlot installieren
 KafPlot einrichten
     Properties
         KafDat.properties
         KafPlot.properties
         transfer.properties
         aemter.properties
         gemarkungen.properties
         gemarkungen.pnr.properties
         geograf.properties
         vermarkungen.properties
         nutzung.properties
         strassen.properties
         themen.properties
         display.properties
         trafoparameter.properties
     Benutzerbezogene Einrichtung
     Projektbezogene Einrichtung
         auftrag.properties
         Projektdatei *.kpp

Systemvoraussetzungen

Java-Applikationen wie KafPlot sind vom Betriebssystem unabhängig. Es wird jedoch ein 32bit-System benötigt (zB. Win95/98/NT). Auf dem System muß ein Java-Interpreter vorhanden verfügbar sein, bei Windows-Systemen ist dieser im Internet-Explorer-Paket enthalten.

Die Formulare zur Einreichung von Liegenschaftsvermessungen werden im RTF-Format erstellt. Die geläufigen Textprogramme, von denen eines auf Ihrem System vorliegen sollte, können dieses lesen und drucken. Sollte keines dieser Programme vorliegen, bietet sich auch die Nutzung des kostenlosen Microsoft-Word-Viewers an.

Zur Transformation von Gauß-Krüger-Koordinaten im System 42/83 in das amtliche Bezugssystem der Lage im Land Brandenburg wurde vom Landesvermessungsamt das Programm ETRS89 zur Verfügung gestellt. Dieses sollte, soweit die Transformation benötigt wird, auf Ihrem System zur Verfügung stehen.

KafPlot installieren

KafPlot ist netzwerkfähig und kann demzufolge auf einem Server oder auch auf lokalen Arbeitsstationen installiert werden.

Für das Programmsystem wird zur Installation (auch von Updates) zukünftig nur noch eine setup.exe übergeben:

Als erster Schritt der Installation ist das Programmverzeichnis zu wählen. Soll KafPlot in einem Netzwerk verwendet werden, ist das Programmverzeichnis auf dem Netzwerkserver zu wählen.

Im nächsten Schritt ist Art und Umfang der Installation (vollständig, Update, benutzerdefiniert) zu wählen.

Anschließend können Verknüpfungen im Startmenü und auf dem Desktop angelegt werden, sowie Dateiverknüpfungen für das Kontextmenü (rechter Mausklick) verschiedener Dateitypen erstellt werden.

Abschließend ist die Installation zu starten.

Die Installation erzeugt alle notwendigen Propertis-Dateien im Programmverzeichnis. Liegen diese im Verzeichnis bereits vor, werden die neu installierten Dateien im Unterverzeichnis original erstellt. Dies bedeutet also, daß die Dateien mit Ihrer nutzerbezogenen Konfiguration zukünftig in diesem Verzeichnis erhalten bleiben. Sollten im Zuge von künftigen Updates Änderungen an den Propertis-Dateien von Nöten sein, wird darauf im Versionsinfo hingewiesen werden. Bei erstmaliger Installation von KafPlot A³ müssen Sie die Propertis-Dateien austauschen bzw. neu konfigurieren.

In dem Unterverzeichnis Hilfe befindet sich die KafPlot-Hilfe der aktuellen Version 2 - Kafplot A³ und auch die Hilfe der Version 1 (diese wird allerdings nicht mehr von uns fortgeführt).

Der Inhalt des Unterverzeichnisses uninstall erklärt sich von selbst.

Sollten Sie KafPlot bzw. KafDat über DOS-Befehl starten, ist nach der Installation evtl. eine Anpassung der mitgelieferten Batchdateien kafplot.bat und kafdat.bat notwendig:

Sun Java Virtual Machine

  1. Anpassen der Datei KafPlot.bat
       @echo off
       javaw -classpath c:\programme\kafplot;c:\programme\kafplot\kafplot.zip -DComspec=C:\windows\system32\command.com de.geocalc.kafplot.KafPlot %1 %2
       
    Die einzelnen Parameter der Befehlszeile haben folgende Bedeutung:
    Wenn die Internetfähigkeiten von KafPlot genutzt werden sollen und das Internet über einen Proxyserver zur Verfügung gestellt werden, müssen folgende Parameter gesetzt werden:
    Sollen mehrere große Bilder unter KafPlot geladen werden kann zusätzlicher Speicher für die JVM reserviert werden:

  2. Anpassen der Datei KafDat.bat
       @echo off
       javaw -classpath c:\programme\kafplot;c:\programme\kafplot\kafplot.zip de.geocalc.kafplot.KafDat %1
       
    Die einzelnen Parameter der Befehlszeile haben folgende Bedeutung:

  3. Anpassen der Datei KafkaR.bat
       @echo off
       wjview /cp c:\programme\kafplot;c:\programme\kafplot\kafplot.zip de.geocalc.kafplot.KafkaRunner %1
       
    Die einzelnen Parameter der Befehlszeile haben folgende Bedeutung:

  4. Anpassen der *.properties-Dateien (siehe  KafPlot einrichten)

Somit müßte KafPlot und KafDat in jedem beliebigen Arbeitsverzeichnis lauffähig sein. Beide Programme können mit der Auftragsnummer als Option aufgerufen werden (hier: kafplot 99123).

   kafplot 99123
   kafdat 99123
 

KafPlot einrichten

Properties

KafPlot nutzt sogenannte Properties-Dateien, aus denen bürospezifische Einstellungen und Programmparameter gelesen werden.


KafDat.properties

Die folgenden Werte sind Voreinstellungen zur Erstellung der DAT-Datei, diese Werte werden beim Erzeugen eines neuen Auftrages durch KafDat übernommen.

KafDatProperties.vermStelle    = ÖBVI_M.Muster,_Astadt
KafDatProperties.adresse1      = 00815_Astadt,_Messerstraße_8
KafDatProperties.adresse2      = Tel:_(00816)0817
KafDatProperties.adresse3      = WWW:_http://www.muster.de_E-MAIL:_muster@online.de
KafDatProperties.gelaendeHoehe = 100
KafDatProperties.katasteramt   = im_Landkreis_Astadt
KafDatProperties.kooSystem     = ETRS

Es folgt der Abschnitt SteuerDaten.

Es können beliebig viele Steuerdatensätze angelegt, die unter dem entsprechenden Namen bei der Erzeugung einer neuen Auftragsdatei anwählbar sind, z.B. Kataster, Lageplan, Netzmessung usw. Es können für die einzelnen Steuerdatensätze speziell Kennungen und Gewichtungen voreingestellt werden, welche dann bei der Erzeugung der Auftragsdatei übernommen werden. Die Beschreibung zu den einzelnen Festlegungen finden Sie im Kafka-Handbuch.

[SteuerDaten]
# neuer Steuerdatensatz
NAME  = Kataster
IGK   = 1
IGEV  = 5
KPZ1  = 3
KPZ5  = 1
ILT4  = 4
ITER  = 9
IAUS  = 0
IGON  = 20
SAR   = 0.002
AO1   = 0.010
AO3   = 5.0
MR0   = 1.0
MS0   = 1.0
M0    = 0.0
SAM   = 5.0
SAZEF = 0.005
K     = 3.3
AM1   = 0.016
AM2   = 0.0001
AM3   = 0.0026
SARE  = 0.020
SAG   = 0.020
MP0   = 1.0
SAMk  = 0.200
DXMIN = 0.200
HOEHE = 0.0

KafPlot.properties

allgemeine Programmparameter:

KafPlotFrame.ScrX = 0
KafPlotFrame.SrcY = 0
KafPlotFrame.SrcB = 640
KafPlotFrame.SrcH = 480

Mit diesen Parametern kann die Position und die Größe des Programmfensters beim Aufstarten festgelegt werden. Sie geben die X und Y-Position, die Breite und Höhe des Programmfensters an.


Mit den folgenden Parametern können einzelne Programmodule an- bzw. abgeschalten werden.

KafPlotModules.SaveDat = 0

- verhindert die Möglichkeit des direkten Überschreibens der vorhandenen Auftragsdatei aus KafPlot heraus

KafPlotModules.SaveDatAs = 0

- Möglichkeit des Speicherns des Auftrages unter einen anderen Dateinamen kann unterbunden werden

KafPlotModules.CreateElements = 0

- Abschalten der Möglichkeit der grafischen Erzeugung und Bearbeitung von Elementen (Punkten, Messungen, Bedingungen):


Im folgenden werden die Pfade zum Transformationsprogramm angegeben:

TrafoFileReader.etrs_gk=f:\\prog\\etrs89\\etrs_stn -iu -og -h

- Pfad zum Transformationsprogramm von ETRS nach GK

TrafoFileReader.gk_etrs=f:\\prog\\etrs89\\stn_etrs -ig -ou -h

- Pfad zum Transformationsprogramm von GK nach ETRS


An den folgenden Variablen erkennt das Programm, welches Koordinatensystem eingelesen wurde. Es sind die Werte der Rechtswertextrema der Koordinatensysteme anzugeben:

# ETRS Rechtswert im Bereich von:
KoordinatenSystem.etrs_min_y=3300000
KoordinatenSystem.etrs_max_y=3600000

# GK   Rechtswert im Bereich von:
KoordinatenSystem.gk_min_y=5300000
KoordinatenSystem.gk_max_y=5600000


Grenzlinien müssen nicht zwingend von Grenzpunkt zu Grenzpunkt verlaufen, sie können an Zwischenpunkten, z.B. einer abgehenden Nutzungsartengrenze aufgetrennt werden. Dazu müssen diese Zwischenpunkte bis auf eine kleine Differenz auf der geraden Verbindung zwischen den Grenzpunkten liegen. Diese maximal zulässige Differenz kann mit der folgenden Variablen eingestellt werden:

DataBase.maxLinieDistance=0.001

Folgende Parameter müssen nicht gesetzt sein. Sind sie nicht vorhanden, werden Standardparameter verwendet.

KatasterParameter.a1 = 0.0500
KatasterParameter.a2 = 0.0003
KatasterParameter.a3 = 0.0080
KatasterParameter.af = 1.5000

Im Zuge der Datenprüfung und bei der Ausgabe der Identitätsliste wird der Katasterzahlennachweis auf Einhaltung gewisser Fehlerschranken überprüft. Die Berechnung dieser Schranke kann mit diesen Parametern eingestellt werden. Die Fehlerschranke wird nach folgender Formel berechnet: f = (a1 + a2·s + a3·√s) ·af

KatasterParameter.mitGewichte = 0

Diese Einstellung bestimmt, ob bei der Überprüfung des Zahlennachweises die Einzelgewichte der Messungen beachtet werden sollen. Wenn diese Option eingeschaltet ist, wird die obige Formel zur Berechnung der Fehlerschranke mit 1/√G (G=Einzelgewicht) multipliziert: f = (a1 + a2·s + a3·√s) ·af ·1/√G


Alle folgenden Werte sind Standardvorgaben, sie können während des Programmablaufes in entsprechenden Dialogen geändert werden.
Sie können weiterhin in der Datei aemter.properties für einzelne Katasterämter speziell angepasst werden.

Die Rissliste wird mit (=1) bzw. ohne (=0) Grenzlängen ausgegeben:

KatasternachweisWriter.mitGrenzen=1

Die Rissliste wird mit (=1) bzw. ohne (=0) Gebäudelängen ausgegeben:

KatasternachweisWriter.mitGebaeude=0

Die ausgegebenen Längen in der Rissliste werden in Kurzform ausgegeben (=1), ansonsten in der vorgeschriebenen Form (=0):

KatasternachweisWriter.kurzLaenge=0

Es werden zusätzliche Bemerkungen zur Entstehung der Punktkoordinaten in der Rissliste ausgegeben (=1):

KatasternachweisWriter.rissBemerkungen=1

Bei der Ausgabe der Rissliste wird die lokale Standardabweichung LSP getestet. (=1):

KatasternachweisWriter.testLsp=1

Bei der Ausgabe der Rissliste wird die Standardabweichung SP getestet. (=1):

KatasternachweisWriter.testSp=1

Bei der Ausgabe der Rissliste wird die Lagegenauigkeitsstufe LGA getestet. (=1):

KatasternachweisWriter.testLga=1

Ist dieser Schalter gesetzt, werden in der Identitätsliste Titelzeilen vor den einzelnen Nachweisblöcken geschrieben:

KatasternachweisWriter.mitLokalPunkt=1

Standardmäßig werden in der Punktidentitätsliste alle Messungen ausgegeben. Mit diesem Schalter kann die Ausgabe auf die amtlichen Punkte reduziert werden, der Schalter ist dann auf 0 zu stellen:

KatasternachweisWriter.mitGewichte=0

Bei der Ausgabe der Punktidentitätsliste wird der Zahlennachweis auf Einhaltung gewisser Schranken überprüft (siehe Katasterparameter). Wenn die Einzelgewichte der Messungen in die Schrankenberechnung mit einfließen sollen, ist dieser Schalter auf 1 zu setzen.
Der Schalter KatasterParameter.mitGewichte wird mit diesem Schalter für die Ausgabe des Katasternachweises überschrieben:

KatasternachweisWriter.identTitel=1

KafPlot filtert die Ausgabe der Messwerte anhand der in der Umnummerierungsliste angegebenen amtlichen und lokalen Punkte. Wer generell alle Messwerte in PIN ausgeben möchte, setzt diesen Schalter auf 1.

KatasternachweisWriter.allMessung=0

KafPlot gibt in der Koordinatenliste des PIN nur Punkte aus, deren Koordinaten bereits durch Messung ermittelt wurden (DES2=1000). Wer hier alle bereits vorhandenen amtlichen Punkte ausgeben möchte, setzt diesen Schalter auf 1.

KatasternachweisWriter.mitKartenPunkt=0

Der Kopf der Riss- und Identitätsliste kann teilweise formatiert werden. Mit Title wird die Formatierung und der Inhalt der Zellenüberschrift angegeben, mit Prefix die Formatierung für den Zelleninhalt. \\fs16 gibt die Schriftgöße an, mit \\b kann auf Fettschrift umgeschalten werden:

KatasternachweisWriter.vermTitle  = \\fs16 Vermessungsstelle
KatasternachweisWriter.vermPrefix = \\fs16
KatasternachweisWriter.amtTitle   = \\fs16 Katasterbehörde
KatasternachweisWriter.amtPrefix  = \\fs16

In die Edbs-Datei wird die lokale Standardabweichung geschrieben (=1). Ist die Variable nicht gesetzt, wird die Lagegenauigkeitsstufe in die Edbs-Datei eingetragen:

EdbsWriter.lsp=0

In die Edbs-Datei wird der Objektschlüssel geschrieben, soweit er vorhanden ist:

EdbsWriter.oska=0

Im Forführungsbeleg werden umnummerierte Flurstücke in das Feld vorläufig (=0) oder in das Feld endgültig (=1) eingetragen:

FortfuehrungWriter.endNummer=0

Im Forführungsbeleg wird nach jedem Flurstück eine Leerzeile geschrieben (nein=0, ja=1):

FortfuehrungWriter.voidLine=1

Der Kopf des Fortführungsbeleges kann teilweise formatiert werden. Mit Name und Title der Seitenkopf gefüllt:

FortfuehrungWriter.amtName    = das Katasteramt
FortfuehrungWriter.amtTitle   = Kataster- und Vermessungsamt

Für die verschiedenen Ausgabedateien können die Dateinamen vorgegeben werden. Sollen dabei der Name des Projekts verwendet werden, ist die Variable %ProjektFileName% einzutragen:

Riss-Liste :

FileName.rissliste = %ProjektFileName%.Riss

Identitätsliste :

FileName.nachweis  = %ProjektFileName%.Ident

Fortführungsbeleg :

FileName.beleg     = %ProjektFileName%.Fortfuehrung

Exportdateien :

FileName.export    = %ProjektFileName%

Protokolldatei der Datenprüfung :

FileName.check     = %ProjektFileName%.Check

Für den Abruf von WMS-Daten aus dem Internet können hier die Adressen von Servern eingetragenen werden:

# WebMapService
WmsReader.url1 = "ALK";http://isk.geobasis-bb.de/ows/alk.php


Um die Hilfe direkt aus KafPlot aufzurufen, ist hier der Verzeichnispfad zu vereinbaren:

Help.command = rundll32 url.dll,FileProtocolHandler file://f:\\prog\\kafplot\\Hilfe\\_Hilfe.html

Der Pfad (file) ist anzupassen, die doppelten \\ beachten!


Um die Hilfe direkt aus KafPlot aufzurufen, ist hier der Verzeichnispfad zu vereinbaren:

Help.command = rundll32 url.dll,FileProtocolHandler file://f:\\prog\\kafplot\\Hilfe\\_Hilfe.html

Der Pfad (file) ist anzupassen, die doppelten \\ beachten!


Die über den Export-Dialog angezeigten möglichen Dateiformate werden definiert:

Export.types = alkis,pdk,gps,pkt,dat,out,riss.out,kpz


transfer.properties

In dieser Datei werden Voreinstellungen zum Datentransfer vorgenommen.

# Einstellungen zur Übernahme von Polardaten
# Einstellungen der AgaReader
# Einstellungen zur Übernahme von Punktdaten

aemter.properties

In dieser INI-Datei sind die übernehmenden Katasterämter mit ihren Schlüsselnummern aufgeführt. Diese Datei ist bei Bedarf zu ergänzen. Dabei können für jedes Amt die Standardeinstellungen der Datei Kafplot.properties überschrieben werden.

1290071 = im Landkreis Spree-Neiße

KatasternachweisWriter.mitGrenzen      = 1
KatasternachweisWriter.mitGebaeude     = 0
KatasternachweisWriter.kurzLaenge      = 0
KatasternachweisWriter.rissBemerkungen = 1
KatasternachweisWriter.identTitel      = 1
KatasternachweisWriter.mitLokalPunkt   = 1
KatasternachweisWriter.mitGewichte     = 0
KatasternachweisWriter.testLsp         = 1
KatasternachweisWriter.testSp          = 1
KatasternachweisWriter.testLga         = 1
EdbsWriter.lsp                         = 0
EdbsWriter.oska                        = 0
FortfuehrungWriter.endNummer           = 0
FortfuehrungWriter.voidLine            = 1

1290067 = im Landkreis Oder-Spree

1290052 = in_der_kreisfreien_Stadt_Cottbus
PropertyLoader.vat = vermarkungen_cottbus.properties

Mit dem Schalter PropertyLoader.vat können ämterspezifische Vermarkungsartenlisten vereinbart werden.


gemarkungen.properties

In dieser Datei sind die Gemeinden und Gemarkungen mit ihren Schlüsselnummern aufgeführt. Diese Datei ist bei Bedarf zu ergänzen. Vor dem = wird der Gemarkungsschlüssel eingetragen, danach die Gemeinde und Gemarkung, getrennt durch einen Punkt.

122609 = Guben.Guben
122611 = Guben.Deulowitz
122610 = Guben.Bresinchen
122612 = Guben.Schlagsdorf

122605 = Lutzketal.Grano
122607 = Lutzketal.Groß Drewitz
122616 = Lutzketal.Krayne
122617 = Lutzketal.Lauschütz

gemarkungen.pnr.properties

Hier werden die Startnummern für die automatische Umnummerierung von Punkten nach Gemarkung und Flur vorgegeben. Vor dem = wird der Gemarkungsschlüssel und die Flur, getrennt durch einen Punkt angegeben, danach die Startnummer.

122415.001 = 60020
122415.002 = 80020

geograf.properties

Die Punkt- und Grafikausgabe nach Geograf regeln die Einstellungen in dieser Datei. Die möglichen Einstellungen sind in der Datei beschrieben.


vermarkungen.properties

Es besteht die Möglichkeit die amtliche Liste der Vermarkungsarten um bürospezifische Angaben zu erweitern. Die Umsetzung in die ALK-konformen Arten und die Darstellung innerhalb von KafPlot wird in dieser Datei geregelt.


nutzung.properties

KafPlot liest aus dieser Datei die Nutzungsarten und die zugehörigen Bezeichnungen. Änderungen sollten in dieser Datei nicht vorgenommen werden.


strassen.properties

In dieser Datei werden die zu einer Gemeinde gehörigen Straßennamen und deren Schlüssel festgelegt.

# Burg (Spreewald)
[12071032]
00101 = Am Leineweber
00102 = Vetschauer Str.

themen.properties

In dieser Datei wird das Aussehen der KafPlot-Grafik festgelegt. Eine Erstellung oder Bearbeitung von Hand ist für die themen.propertis nicht empfehlenswert. Im Auftragsverzeichnung wird beim Beenden von KafPlot eine auftrag.propertis erstellt. Diese entspricht in ihrem Aussehen der themen.propertis. Es empfiehlt sich also, in der Grafik die gewünschten Einstellungen vorzunehmen, KafPlot dann zu beenden und den Inhalt der auftrag.propertis als neues Thema in die themen.propertis zu übernehmen.


display.properties

In dieser Datei wird die Darstellung der Topografieobjekte (also Farbe und Form der Linien) vereinbart.

Im Block [pattern] wird die Linienform definiert:

[pattern]
# MusterNummer = Folge Strich_Leer
0001 =  2,2
0002 =  4,2
0003 =  6,2

Im Block [object] wird den Objekten die zu verwendende Linienform zugeordnet:

[object]
# ObjektOSKA
# Objektart  = Rot,Grün,Blau_Strichstärke_MusterNummer[pattern]
0001 =   0,200, 50 3 14
0002 =   0,200, 50 3 14
0003 = 190,190,190 3 0

Im Block [line] kann einzelnen Linien die zu verwendende Linienform zugeordnet:

[line]
# LinieOSKA
# LinieArt  = Rot,Grün,Blau_Strichstärke_MusterNummer[pattern]
# Der Linienoska überschreibt die Einstellung des ObjektOskas
#0100 =   0,200,255 2 0
#0200 = 252,  0,  0 3 0

Die Darstellung der Linienform erfolgt nur in der Ansicht Linienmuster.


trafoparameter.properties

In dieser Datei werden die Transformationsparameter für die Transformation lokaler Systeme definiert:

#nr = DY          ; DX          ; ROT         ; Masstab  ; Koordinatensystem
049 = 5398520.991 ; 5734601.823 ;  0.00000391 ; 1.000000 ; 502/83  Beeskow 137/127

Es sind für lokale Koordinatensysteme die Nummer, Translation für Rechts- und Hochwert, der Drehwinkel (Rotation), Maßstab und Bezeichnung einzutragen, wobei sich die Parameter auf Gauß-Krüger-Koordinaten beziehen.

Benutzerbezogene Einrichtung

In Netzwerken, bei denen die Programminstallationen auch auf dem Server vorgehalten werden, kann eine benutzer- bzw. arbeitsplatzspezifische Einrichtung des Programmsystems KafPlot sinnvoll sein. Dazu wird die Einrichtung eines USER-Verzeichnisses empfohlen, in welchem die einzelnen Benutzerprofile gespeichert werden.

KAFPLOT
VIEWER
HILFE
USER
USER01
*.properties     Dateien mit den benutzerspezifischen Programmeinstellungen
USER02
*.properties     Dateien mit den benutzerspezifischen Programmeinstellungen
kafplot.zip
*.properties     Dateien mit den für alle Benutzer gleichen Programmeinstellungen

In den Benutzerverzeichnissen (zB. USER01) brauchen nur die Properties-Dateien abgelegt werden, in denen abweichende Einstellungen vorgenommen werden sollen.

Weiterhin muss der Suchpfad beim Programmaufruf angepasst werden (siehe KafPlot.bat). KafPlot sucht die in dem Suchpfad angegebenen Verzeichnisse ab und benutzt die erste gefundene Properties-Datei. Das für den Benutzer spezifische Verzeichnis muss also an den Anfang des Suchpfades gesetzt werden.

/cp c:\kafplot\user\user01;c:\kafplot;c:\kafplot\kafplot.zip:

Wenn KafPlot an der angegebenen Stelle keine Properties-Datei findet, benutzt es die weiteren angegebenen Pfade und findet die für alle Benutzer gleiche Properties-Datei unter c:\kafplot.

Projektbezogene Einrichtung

Soweit für spezielle Projekte besondere Einstellungen vorgenommen werden müssen, kann die entsprechende Properties-Datei im Projektverzeichnis abgelegt werden. Aus dieser Datei werden dann die Einstellungen gelesen, die Properties-Dateien im Programmverzeichnis werden ignoriert.


auftrag.properties

Die auftrag.propertis wird beim Schließen der Grafik im Auftragsverzeichnis angelegt. Sie speichert beim Beenden alle Einstellungen, sodass die Grafik mit diesen Einstellungen beim nächsten Öffnen startet.


Projektdatei *.kpp

Es kann jetzt eine Projektdatei *.kpp angelegt werden. Diese wird im Auftragsverzeichnis abgelegt. Ein Beispiel für eine Projektdatei (beispiel.kpp) ist im Programm-Verzeichnis von KafPlot abgelegt. Wurden bisher z.B. Bilder in KafPlot importiert, gingen diese nach dem Schließen des Programms wieder verloren. Beim erneuten Start mussten sie wieder neu importiert werden. In der Projektdatei werden sie einmal eingegeben und stehen somit auch bei einem Neustart von KafPlot wieder zur Verfügung. Die Projektdatei wird nicht automatisch fortgeführt. Sie muss von Hand ergänzt werden.

   #KafPlot-Projekt (diese Zeile darf nicht gelöscht werden)
   # Ein Kafka-Projekt wird mit OPEN geöffnet
   OPEN 99123
   # Eine beliebige importierbare Datei kann mit READ gelesen werden
   READ 99123.lt3
   READ C:\Daten\122609\122609.kpv
   # Ein Bild kann mit IMG geladen werden
   IMG  C:\Daten\Luftbilder\54c.tif

Die erste Zeile darf nicht gelöscht werden. Hieran erkennt KafPlot den Dateityp.

In der Zeile OPEN wird der Projektname festgelegt.

In der Zeile READ werden alle zu importierenden Dateien angegeben. Dies kann die *.lt3, Punktdateien oder auch Grafikdateien sein. Jede Datei ist mit dem READ-Befehl seperat anzugeben. Wird nur die Datei angegeben, muss sich diese im selbigen Verzeichnis wie die Projektdatei befinden. Es kann aber auch ein Pfad angegeben werden, wenn sich die Dateien in anderen Verzeichnissen befinden.

In der Zeile IMG werden zu ladende Bitmaps angegeben. Auch hier kann wieder das Verzeichnis angegeben werden, in welchem sich die Bitmap befindet. Für das Einpassen der Bitmap muss aber in dem angegeben Verzeichnis auch die Datei der Georeferenzierung (*.tfw, *.jfw oder *.gfw) abgelegt sein.

Es wäre sinnvoll, für die Projektdatei die in Windows mögliche Zuordnung zum Programm KafPlot einzustellen, sodass das Starten von KafPlot dann über das sich mit der rechten Maustaste öffnende Popup-Fenster erfolgt.

weiter: Dateneingabe
 

 KafPlot-Support (Info, Fragen, Anregungen)


GeoCalc © 2004 JS